Samstag, 16. April 2016

Leben und Tod treffen sich zur Mammographie

Ich habe Alpträume, in denen mir meine Ärztin an der Uniklinik sagt, es sei ein tödlicher Fehler gewesen, dass ich nicht sofort zu ihr gekommen bin. Ich atme tief in den Bauch. 
Ich spüre Knoten in der Brust und hoffe, dass es nur der Lymphstau ist. Schnell zur Lymphdrainage. Atmen.
Bei der Meditation erspüre ich Verkrampfungen und Verspannungen im Bereich der Brust. Das Atmen tut weh und ich kann die Gedanken nicht abschütteln. 
Mein Mann sagt, ich sei sehr weit weg. 

Kurz: es ist Zeit für den etwas gründlicheren Halbjahrescheck-up der Brust und ich habe Angst. 
Noch fünf Tage durchhalten und dabei nicht durchdrehen. 
Das ist der einzige wirkliche Nachteil an meinem Schicksal, dass mir sonst so viel Gutes gebracht hat - das Leben mit der Todesangst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen